Waterink, Anevelde und Redder, Balkbrug, Niederlande, 2007

Bei Henk und Aly Waterink in Anevelde:
Ich vertiefe mich in das Malen von Himmeln und warte auf schönes Licht. Zum Abschied trinken wir Kaffee und gehen noch einmal in das Melkkarussell. Es ist kühl und feucht. Die Kinder fahren eine Runde mit. Henk und seine Mutter arbeiten zusammen wie zwei, die das schon sehr, sehr lange tun.

Bei Redders in Balkbrug:
Wir haben über die Kooperativen gesprochen, über Friesche Flag und FrieslandFoods, die gestiegenen Preise für Milch und Getreide in diesem Jahr und die nachwachsenden Rohstoffe zur Energieerzeugung. Mais und Getreide zu verbrennen, solange es hungrige Menschen gäbe, das sei mit ihren ethischen Vorstellungen nicht zu vereinbaren, sagen Henk und Roelof. Henk wünscht sich, dass das Impfen von Kühen gegen Maul-und-Klauen-Seuche wieder erlaubt würde; nicht auszudenken wäre der Verlust, wenn er seine Tiere durch Maul-und-Klauen-Seuche verlöre, denn schon sein Großvater habe mit der Zucht genau dieser Kühe begonnen.